Lederbetten

Lederbetten haben ihre eigenen Liebhaber. Wem Holz zu normal und Metall zu kühl ist, findet hier verschiedene Varianten eines Bettes, das nicht nur gut und einladend aussieht, sondern auch zusätzliche Möglichkeiten bietet.

Doch ist beim Kauf eines Lederbettes auf einige Details zu achten. Das wichtigste Detail ist: Echtleder oder nur Textilleder? Denn nicht immer, wenn es um Lederbetten geht, wird da auch Echtleder angeboten. Für Kenner gibt es da sicherlich keine lange Überlegung. Sie bevorzugen eindeutig Echtleder. Echtes Leder ist ein Naturprodukt, das bei einer entsprechenden Vorbehandlung nicht nur gut aussieht, sondern auch pflegeleicht ist. Das ist ein zweites Detail, auf das bei einem echten Lederbett zu achten ist.

Textilleder ist eine preisgünstige Alternative, die ebenfalls ihre Liebhaber findet. Je nach seiner Art kann es echtem Leder so ähnlich sehen, dass es schon eines genaueren Blickes bedarf. Bei echtem Leder haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Lederarten, die beim Textilleder eben imitiert werden.

Das Bettgestell des Lederbetts, in der Regel aus Holz, wird nicht nur mit Leder bezogen, sondern ist in der Regel darunter mit einem Polster versehen. Dadurch werden die Rahmen der Lederbetten breiter und dienen oft als Ablagefläche. Designervarianten können auch über eine zusätzliche seitliche Sitz- und Ablagefläche verfügen. Lederbetten sind eben etwas Besonderes.

Bei solchen Ablageflächen sollte man sich allerdings nicht verleiten lassen, diese auch zum Abstellen von Flüssigkeiten zu benutzen. Leder verzeiht zwar vieles. Doch können in Getränken aggressive Bestandteile enthalten sein, die das Leder oder seinen Schutz angreifen. Unschöne Flecken können die Folge sein, und eine aufwendige Pflege zu ihrer Beseitigung ist erforderlich.

Fuß- und Seitenteile beim Lederbett haben meist die gleiche Höhe. Das Kopfteil ist erhöht und ein wesentliches Gestaltungselement.

In der Regel kann man bei einem solchen Bett jeden handelsüblichen Lattenrost der entsprechenden Größe benutzen. Auch Sonderwünsche wie motorisch verstellbare Roste sind erfüllbar, und auch als Wasserbett kann dieses Schlafzimmermöbel geeignet sein. Durch die Höhe der Matratze kann man die Sitzhöhe mit bestimmen. Doch darf dann der Rand des Bettes nicht zu breit sein.