180 cm Betten

Schon beim 140 cm Bett war nicht klar, ob da die Länge oder die Breite gemeint ist. Kinderbett oder Komfortbett, das auch als Doppelbett dienen kann, das war die Frage. Auch die 180 cm Bettenhaben das Problem: Länge oder Breite? Einzel- oder Doppelbett? Oder eben 180 cm lang und breit?

180 cm Betten – diese Länge war früher einmal Standardmaß. Heute sind die Menschen länger geworden und brauchen daher meist auch ein größeres Bett. Höchstens als „Damenbett“ geht das 180 cm Bett noch durch. Denn Frauen sind durchschnittlich über 10 cm kleiner als Männer. Das kann auch beim Bett zum Ausdruck kommen. Natürlich nicht beim Doppelbett. Da muss sich die Länge eben nach dem längsten Schläfer richten.

Also ist beim 180 cm Bett wohl doch eher die Breite gemeint. Dieses Maß, gepaart mit der Länge von 200 cm, ist heute eine der Standardgröße für Doppelbetten. Es steht in Konkurrenz zum quadratischen Doppelbett mit den Maßen 200 x 200 cm. Die 180 cm Betten bieten den Schläfern eine etwas größere Nähe. Wo diese nicht gewünscht ist, reicht meist auch die größere Breite von 200 cm nicht. Dann empfehlen sich zwei getrennte Einzelbetten – oder sogar getrennte Schlafzimmer.

Das 180 cm Bettgestell gibt es in allen möglichen Variationen und Ausführungen. Ob Holz oder Metall, ob Bambus oder Rattan, ob mit Stoff- oder Kunstlederbezug – alles ist am Markt erhältlich. Dazu gibt es passend für dieses Maß die beiden Lattenroste mit den Maßen 90 auf 200 cm und die Matratze im gleichen Maß. Alles standardmäßig und eigentlich immer ab Lager lieferbar oder sogar zum Mitnehmen bereitstehend.

Bei der Länge sollte man sich nach den Schlafgewohnheiten des größten Schläfers richten. Bei der Breite ist dies nicht so entscheidend. Da kann man sich auch nach der Größe des Schlafzimmers richten. Wenn dies relativ klein ist, wirkt das schmalere Bett besser. Aber auch im größeren Schlafzimmer kann man sich für das 180 cm Bett entscheiden, wenn man den Platz vor dem Bett dazu nutzen will, einen Bettkasten unter dem Bett hervorzuziehen und diesen Stauraum zu nutzen.

Warum also nicht das schmalere Bett wählen?